Geburtsvorbereitende Massage - eine alternative zur Akupunktur

Für eine optimale körperliche Vorbereitung auf den Geburtsvorgang, eine möglichst rasche Geburt und eine möglichst hohe Schmerzgrenze, greifen viele Frauen heutzutage auf die geburtsvorbereitende Akupunktur zurück.

Durch die geburtsvorbereitende Massage lassen sich die gleichen Effekte erzielen - ohne Nadeln, nur mit den Händen.

Wer lässt sich schon ungern massieren?!

Zu den oben genannten Wirkungen unter der Geburt wird der Schwangeren zusätzlich eine Wohlfühlstunde zuteil, die sie entspannen lässt und ihr ein gutes Körperbewusstsein vermitteln kann.

 

Neben der entspannenden und durchblutungsanregenden Wirkung der Massage werden auch die Muskeln und Bänder im Becken- und Bauchbereich gelockert und entspannt. Das wiederum kann sich unterer Geburt positiv auf das Tiefertreten des kindlichen Köpfchens im Becken und auf die Dehnung der Muskulatur im Becken-, Scheiden- und  Dammbereich auswirken.

Auch durch Visualisierungen des Geburtsvorganges, des Öffnen und des Loslassens, können Sie eine gute Vorbereitung auf die Geburt Ihres Kindes erfahren.

 

Ich empfehle, ab der 35. Schwangerschaftswoche bis zur Geburt, optimalerweise 1x wöchentlich, die geburtsvorbereitende Massage in Anspruch zu nehmen.

 

45 Minuten à 50 Euro, keine Kassenleistung